1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

++ Neues von der HSG Ascheberg/ Drensteinf. ++

Dieses Thema im Forum "Landesliga Männer St. 2" wurde erstellt von PSV-91er-Co-Coach, 7. August 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. PSV-91er-Co-Coach

    PSV-91er-Co-Coach Passive Benutzer

    Anzeige
    Artikel vom 05. August 2006


    HSG ohne Kreisläufer


    HANDBALL Dennis Walter, Roberto Balderi und Gerold Willige fallen aus Van-Husen-Sieben reist heute zum Testspiel nach Ennigerloh


    Gerold Willige wird voraussichtlich bis Jahresende ausfallen. · Archiv-Foto: Drepper

    DRENSTEINFURT · Mit einem Rückschlag ist die erste Herrenmannschaft in die Vorbereitung auf die kommende Landesliga-Saison gestartet. Zwei Testspiele in Ennigerloh und Beckum sollen Trainer Michael van Husen am Samstag nun endgültig über den Stand der Mannschaft fünf vor Wochen vor Saisonstart Aufschluss geben. Personell scheint sich das Team nicht so zu entwickeln, wie es sich Aufstiegsmacher van Husen nach der vergangenen Saison erhofft hatte.

    Vor rund einer Woche musste der Neu-Landesligist gegen Lokalrivalen und Ex-Landesligist SG Sendenhorst eine empfindliche 26:31-Schlappe einstecken. "Sendenhorst war da zwar schon eine Woche länger im Training, wir haben aber auch gar nicht gut gespielt", erwartet van Husen nun eine Steigerung seines Teams. Nach zwei Trainingswochen wartet am heutigen Samstag um 15 Uhr in Ennigerloh ein wohl fordernder, aber schlagbarer Gegner.

    Bisher ist van Husen mit seiner Mannschaft noch nicht wirklich zufrieden. "Wir werden jetzt erstmal noch zwei Wochen Konditionstraining machen und richtig Gas geben. Leider haben sich nicht alle individuell gleich gut vorbereitet, aber das ist ja immer etwas unterschiedlich", so der Trainer. Erst wenn die Fitness und das Spiel Eins gegen Eins funktioniert, will van Husen aufs Spielerische umschwenken. "Da kommt uns dann zu Gute, dass unsere Mannschaft fast komplett zusammen bleibt. Wir kennen unser Spiel bereits." Lediglich Mike Brenzen wird die HSG laut Karl Heinz Welzel in der kommenden Saison verstärken. Brenzen ist von der Ostsee nach Ascheberg gezogen und hat bereits Oberliga gespielt. Derzeit erholt er sich noch von einer Meniskus-Operation, soll der HSG in Zukunft aber im Rückraum weiterhelfen.

    Das Sorgenkind wird in der kommenden Saison allerdings die Position des Kreisläufers werden. Gerold Willige steckt im Examensstress und wird aller Wahrscheinlichkeit nach am Fuß operiert - er wird bis zum Ende des Jahres ausfallen. Dennis Walter hat Probleme an Fuß und Schulter und Roberto Balderi hat sich offiziell auf den Trainerposten der Damen verabschiedet. "Im Moment sieht es wirklich ganz dürftig aus", befürchtet van Husen ein Team ohne Kreisläufer, "aber vielleicht hilft Roberto ja doch noch einige Spiele aus."

    Das erste Pflichtspiel der HSG findet bereits am Sonntag, 27. August, im Pokal gegen Kreisligist TuS Hiltrup statt. Danach hat die HSG allerdings noch einmal zwei Wochen für die Feinabstimmung. Der erste Landesliga-Gegner TV Werther hat am ersten Septemberwochenende ein Pokalspiel auf Landesebene, so dass das Spiel verlegt wird. Die HSG startet somit am 9. September mit ihrem Spiel bei der Ibbenbürener Spielvereinigung 2. · ddr

    Quelle: www.wa-online.de
     
  2. PSV-91er-Co-Coach

    PSV-91er-Co-Coach Passive Benutzer

    Anzeige
    Artikel vom 22. August 2006


    "Noch zu viele technische Fehler"


    HANDBALL Van Husen attestiert seiner HSG deutlich ansteigende Form Siege in zwei von drei Testspielen geben Landesliga-Aufsteiger neues Selbstbewusstsein


    Deutlich verbessert präsentierte sich die HSG (hier Niels Grüber) in den letzten Testspielen. · Archiv-Foto: Drepper


    DRENSTEINFURT · Einen großen Schritt nach vorn konnte Michael van Husen seiner Mannschaft in der vergangenen Woche attestieren. Drei Testspiele absolvierte die erste Herrenmannschaft der HSG in den letzten Tagen - im Vergleich zu den bisherigen Leistungen waren alle drei Spiele gut. Trotzdem fehlt es bei den Drensteinfurtern für die Landesliga noch an einigen grundlegenden Fertigkeiten.

    "Wir müssen im Angriff noch deutlich druckvoller werden und machen viel zu viele technische Fehler. Das Rückzugsverhalten ist aber schon deutlich besser geworden", so van Husen. Keine große Hürde war am Donnerstagabend beim 27:19-Erfolg die SG Sendenhorst. Obwohl mit Rainer Willige, Christian Welzel und den altbekannten Kreisläufern wieder einige Feldspieler fehlten, agierte die HSG zwingender als zuletzt, ließ weniger Tempogegenstöße zu und spielte selber deutlich schneller. "Außerdem fehlt uns zur Zeit auch noch Marc Broek wegen eines Bänderrisses. Er wird noch gut eine Woche ausfallen." Broek wird im Moment von seinem jüngeren Bruder Marvin ersetzt.

    Keine Chance hatte die HSG am Freitagabend in Emsdetten. Gegen die Verbandsliga-Reserve des Zweitligisten unterlagen die Gäste deutlich mit 32:44. Vor allem das hohe Tempo des TVE machte der van Husen-Truppe zu schaffen. "Die haben wirklich einen guten Streifen gespielt, bei uns war dagegen bei dem enormen Tempo einfach die Fehlerquote zu hoch", spielt ihm seine Mannschaft noch nicht sicher genug. Das Rückzugs- und Abwehrverhalten sei in Ordnung gewesen, im Angriff habe aber manchmal die nötige Konzentration gefehlt. "Außerdem haben wir zu viele leichte Fehler gemacht. Dadurch haben wir etwa zehn Gegentore selbst verschuldet."

    Am Tag darauf in Ochtrup lief es anders herum. Nach einer intensiven einstündigen Trainingseinheit hatte die HSG gegen den Bezirksliga-Aufsteiger trotz wenig Personals kaum Mühe. "Wir sind mit einer sehr kleinen Mannschaft da gewesen und haben etwas umgestellt." Ab der 45. Minute zahlte sich schließlich die bessere Kondition der Gäste aus, am Ende hieß es 28:19 für die HSG.

    Der Hauptteil der Vorbereitung ist für die erste Herrenmannschaft nun abgeschlossen, im Training wird es van Husen etwas ruhiger angehen lassen. Am kommenden Sonntag steht dann um 19 Uhr das Pokalspiel gegen Kreisligist TuS Hiltrup auf dem Programm. · ddr

    Quelle: www.wa-online.de
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diese Seite empfehlen